Alles was du über LED-Lampen wissen musst

LED-Leuchtmittel sind schon lange nicht mehr wegzudenken und sie zu benutzen ist nicht einfach nur modern sondern auch ökonomisch und umweltfreundlich. Langlebige LEDs haben eine Lebensdauer von bis zu 50.000 Stunden und reduzieren gerade deshalb drastisch die Müllproduktion.

Wie funktioniert eine LED-Lampe?
LED bedeutet „Light Emitting Diode“. Und so funktionieren die Leuchtdioden: Mithilfe einer Halbleiterverbindung wird elektrische Energie in Licht umgewandelt.

Für welche Räume eignen sich LEDs?
Da gibt es wirklich keine Ausnahme. LED-Leuchten kann man für den gesamten Außenbereich und Innenräume nutzen – von Bad und Küche über Wohn- und Schlafzimmer bis zum Flur.

Helligkeit – die Lumen sind entscheidend
Die Helligkeit der LED-Lampen wird nicht mehr in Watt angegeben, sondern in Lumen (lm). 741lm entsprechen ca. 60W.

Unser Tipp: Als Faustformel gilt: Um den richtigen Lumen-Wert zu ermitteln, multiplizieren Sie einfach die bisher verwendete Wattzahl Ihrer bisherigen Glühbirne mit dem Faktor 10. So kann beispielsweise eine 7 Watt LED Lampe eine herkömmliche 60-70 Watt Glühbirne ersetzen.

Welche Farbe hat das Licht?
Für die Auswahl einer Lichtfarbe sind in erster Linie die gewünschte Anwendung (z.B. Wohnbereich oder Werkstatt) und dann natürlich auch Ihre persönliche Empfindung entscheidend. Für den gemütlichen Wohnbereich werden sicher eher die warmweißen Farbtöne in Frage kommen, für das Büro oder die Werkstatt die neutralweißen oder auch tageslichtweißen Farbtöne. Kelvin ist hier das Maß für die Farbtemperatur. Hier ein kleiner Richtwert: Warmweiß 2700 – 3000 Kelvin , Kaltweiß 4000 – 5000 Kelvin und Tageslichtweiß ab 5.300 Kelvin.