Milben bei Kaninchen

Nicht nur bei Hunden und Katzen, sondern auch bei Kaninchen können Milben vorkommen. Wie du sie bei deinem Kaninchen erkennst und behandelst, erzählen wir dir im Folgenden.

Was sind Milben?

Milben gehören zu den Ektoparasiten. Das heißt, sie leben auf der äußeren Oberfläche ihres Wirtes beispielweise auf der Haut oder dem Fell. Von dort versuchen sie mittels Stiche oder   Bisse an das Blut oder andere Körpersubstanzen des Wirtes, also deines Kaninchens, zu gelangen.

Symptome

Wenn dein Kaninchen von Milben befallen ist, dann leidet es meistens unter leichtem bis starken Juckreiz. Wenn du also beobachtest, dass dein Kaninchen komische Verrenkungen macht, um sich zu kratzen oder unvermittelt einfach zuckt und unruhig wirkt, solltest du argwöhnisch werden. Kommen dann noch schuppige Stellen, Haarausfall und Berührungsempfindlichkeit hinzu oder hält es beispielsweise seinen Kopf schief, kannst du von einem Parasitenbefall ausgehen. Hat dein Kaninchen diese Symptome, solltest du mit ihm schnell zum Tierarzt. Nur ein Experte kann beurteilen, welcher Parasit dein Kaninchen befallen hat, und wie ihm zu helfen ist.

Vorbeugen

Parasiten beugst du am besten mit guter und strenger Hygiene vor. Dazu gehört regelmäßiges Reinigen des Stalls und Geheges, Stärkung der Abwehrkräfte mit geeignetem Futter und artgerechte Beschäftigung sowie ausreichend Bewegung.

Was für Milben gibt es bei Kaninchen?

Die geläufigsten Milbenarten bei Kaninchen sind:

  • Raubmilben: Die Raubmilben leben in den oberen Hautschichten. Sie befallen meist den Nacken und den Rücken deines Kaninchens. Es bilden sich Schuppen, Kahlstellen und bei langanhaltendem Befall kann es zu Abmagerung kommen.
  • Pelzmilben: Wie der Name sagt, befällt diese Milbe das Fell deines Kaninchens. Symptome können starker Juckreiz und Ekzeme sein.
  • Grabmilben: Diese Milben befallen die Haut und leben unter der Haut. Oft ist der Nasenrücken und der Rücken befallen. Symptome sind starker Juckreiz. Durch den starken Juckreiz kratzt dein Kaninchen sich viel und es kommt zu blutig gekratzten Stellen und Krusten (besonders auf der Nase und am Rücken).
  • Herbstgrasmilben: Herbstgrasmilben leben in der Haut des Tieres. Befallen werden vor allem Ohren und der Kopf. Symptome sind Juckreiz und es kann zu einem Ausschlag kommen.
  • Ohrmilben: Diese Milbe lebt auf der Hautoberfläche des Innenohrbereichs deines Kaninchens. Symptome sind Ekzeme, Schuppenbildung und Entzündungen im Ohrbereich. Die Beschwerden erkennst du auch dadurch, dass dein Kaninchen seinen Kopf oft schüttelt oder ihn auffälliger schief hält.