Giftige Pflanzen für Katzen

So manche Zimmerpflanze kann zu einer Gefahr für deinen Stubentiger werden. Warum? Manche Pflanzen üben eine enorme Anziehungskraft auf Katzen aus. Sie werden mit den Pfoten betastet und nicht selten versuchsweise als Snack getestet. Und gerade das kann gefährlich werden, denn so manche Zimmerpflanze ist für Katzen giftig. Alles zu diesem Thema findest du hier.

Katzen und Pflanzen

Warum aber fressen Katzen eigentlich Pflanzen? Sind sie nicht Fleischfresser? Es stimmt, dass Katzen fast ausschließlich Fleischfresser sind, das Verzehren von Pflanzen ist aber ein Instinkt von ihnen. Wer einen Freigänger hat, hat die Katze sicherlich schon öfter beim Fressen von Gras beobachtet. Etwas häufiger kann man sie in der Zeit des Fellwechsels beim Grasfressen beobachten. Denn Katzen sind sehr reinliche Tiere und putzen sich regelmäßig. Dabei verschlucken sie Haare. Diese Haare würgen sie regelmäßig in Knäulen aus. Das gefressene Gras dient ihnen als Verdauungshilfe und hilft ihnen beim Herauswürgen der Knäule. Würden Katzen die Haarknäule nicht herauswürgen, könnte diese zu schweren gesundheitlichen Folgen führen. Von Verdauungsstörungen bis hin zu einem Darmverschluss kann vieles durch die Haarknäule im Magen einer Katze ausgelöst werden. Wenn deine Katze also an kein Gras herankommt, kann es passieren, dass sie sich an deinen Zimmerpflanzen bedient.

Alternativen

Damit deine Katze also nicht aus Verzweiflung an deine Zimmerpflanzen geht, solltest du ihr eine grüne Alternative bieten. Es gibt dafür extra Katzengras/-minze. Das bekommst du natürlich auch bei uns. Obwohl du deiner Katze eine Alternative bietest, heißt das aber nicht, dass sie nicht vielleicht doch mal an eine andere Zimmerpflanze geht als die für sie vorgesehene. Du solltest es also vermeiden, für Katzen giftige Pflanzen im Haus zu haben. Pflanzen, die du vielleicht nicht entfernen willst oder kannst, solltest du unzugänglich für deine Katze aufbewahren.

Giftige Pflanzen

Katzen unterscheiden leider nicht zwischen giftig und nicht giftig. Darum ist es deine Aufgabe, dafür zu sorgen, dass deiner Katze nichts dahingehend passiert. Hier ein paar beliebte Zimmerpflanzen, die für Katzen giftig sind:

  • Aloe Vera
  • Azaleen
  • Weihnachtsstern
  • Birkenfeige oder Benjamini
  • Drachenbäume

Was tun, wenn deine Katze eine giftige Pflanze gefressen hat?

Wenn du siehst, dass deine Katze eine giftige Pflanze gefressen hat, heißt es sofort ab zum Tierarzt. Auf keinen Fall solltest du deine Katze selbst zum Erbrechen der giftigen Pflanze bringen. Tierärzte haben spezielle Mittel dafür. Außerdem wird er weitere Schritte zur Versorgung deiner Katze einleiten.

Nicht immer sieht man, wie eine Katze eine giftige Pflanze frisst. Folgende Symptome können auf eine Vergiftung hinweisen:

  • Erbrechen
  • Schaum vor dem Mund
  • Durchfall
  • Zittern, Taumeln, Krämpfe
  • Lähmungen

Bemerkst du eines dieser Symptome, sollst du schleunigst einen Tierarzt aufsuchen. Falls du noch etwas für deine Katze brauchst, beraten wir dich gerne.