Schnitt um Schnitt

Jeder Hobbygärtner weiß, zu einem schönen Garten gehört mehr als regelmäßiges Rasen mähen und Unkraut jäten. Damit du auch Freude an deinen Bäumen und Sträuchern hast, solltest du sie regelmäßig schneiden.

 

Gründe für den Baumschnitt

Durch regelmäßiges Schneiden deiner Bäume und Sträucher kannst du den Wuchs und ihr Aussehen positiv beeinflussen. Auch auf die Gesundheit der Bäume und Sträucher hat ein regelmäßiger Schnitt einen positiven Einfluss. Werden kranke und tote Äste regelmäßig entfernt, haben Schädlinge und Krankheiten keine Chance. 


Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Genauso wie es für das Einpflanzen von Blumen, Bäumen und Sträuchern den richtigen Zeitpunkt gibt, gibt es den richtigen Zeitpunkt auch für den Baumschnitt. In der Regel werden Bäume während Ihrer Ruhephase geschnitten. Meistens ist diese in den Wintermonaten. Zeigt das Thermometer aber minus fünf Grad Celsius an, sollte man den Baumschnitt nicht machen. Im Oktober beginnt die Baumschnittphase und in der Regel endet sie im Februar. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel, darum solltest du dich vor dem Schnitt informieren, wann dein Baum geschnitten werden muss.


Wie schneidet man richtig?

Es gibt verschiedene Arten von Baumschnitten. Man unterscheidet zwischen dem Erziehungsschnitt, dem Auslichtungs- oder Erhaltungsschnitt und dem Verjüngungsschnitt.

Erziehungsschnitt:
Er ist für junge Bäume gedacht und soll dem Baum dabei helfen, ein kräftiges Grundgerüst zu erhalten.

Auslichtungs- oder Erhaltungsschnitt:
Der Schnitt dient dazu, die Krone sowie die Vitalität des Baumes zu erhalten.

Verjüngungsschnitt:
Das Triebwachstum bei älteren Bäumen ist sehr eingeschränkt. Mit dem Verjüngungsschnitt wird das alte Kronengerüst wieder hergestellt und das Wachstum des Baumes wieder angeregt. Dieser Schnitt muss aber fachgerecht durchgeführt werden.

Fehler beim Baumschnitt

- Alle Bäume gleich zu behandeln. Jeder Baum ist individuell und muss entsprechend seiner Anforderungen behandelt werden.
- Wenn du planlos darauf los schneidest, kannst du das Wachstum deines Baumes nicht lenken und das kann zu einer unschönen Krone führen.
- Zuviel oder zu wenig zurückschneiden. Wenn du  zu wenig zurückschneidest, hat es keinen Effekt. Schneidest du zu viel zurück, kannst du dem Baum eher schaden und zudem sieht er auch nicht schön aus.
- Mit stumpfen Werkzeug zu arbeiten schadet dem Baum mehr als das man ihm hilft. 
- Bei Minus-Temperaturen schneiden. Frost kann bei Bäumen großen Schaden verursachen.
- Zu große Schnittstellen unbehandelt lassen. Kleine Schnittstellen können ohne Probleme unbehandelt bleiben. Anders sieht es bei Schnittstellen mit einem
Durchmesser von min. 2 cm aus. Bleiben diese Schnittstellen unbehandelt, kann es zu Keim- und Krankheitsbefall kommen. Zur Behandlung von Schnittstellen kann man beispielsweise Naturen Bio Wund Balsam benutzen. 

Schnittkurse

Damit man beim Baumschnitt wirklich alles richtig macht, empfiehlt es sich, einen Schnittkurs zu besuchen. Schnittkurse werde regelmäßig von Gartenbauvereinen, Kleingärtnervereinen oder auch Volkshochschulen angeboten.

Wenn du noch etwas für den Baumschnitt benötigst, komm uns doch in einem unserer Märkte besuchen. Gerne beraten wir dich.